FFDojo » Guides » Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Historisches Amdapor

Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Historisches Amdapor

Der Dungeon Guide zu Historisches Amdapor (Lv. 50).

 Diesen Dungeon schaltet ihr in Alt-Gridania (X: 6 / Y: 10) bei E-Sumi-Yan frei. Die Quest heist: „Eine Nacht in Amdapor“. Heute geleitet euch Galaxion Starstrike durch den Inhalt, dieser hat auch erstmals ein paar unausweichliche Mechaniken die zu beachten sind.

Schlagt euch mit den ersten Trashpacks rum und lauft dem Weg entlang. Zerstört die Gewächse und öffnet die Truhen um in diesem Dungeon voran zu kommen. In manchen Truhen können Mimiks auf euch lauern! Recht zügig solltet ihr auch schon beim ersten Boss angekommen sein.

Der „Verrottende Gourmet“ nutzt die Standard Flächeneffekte denen ihr wie gewohnt ausweichen solltet. Doch er wird ein Gruppenmitglied anvisieren und verspeisen. Dieses sollte dann aus dem gespawnten „Gefräßigen Schlund“ befreit werden, da er sonst irgendswann stirbt. Demnach hat der Schlund stets priorität, durch seine geringen LP, ist dieser auch immer schnell besiegt. Spart euch den Limitrausch für den Hauptboss auf, sofern dieser überhaupt verfügbar ist. 

Geht nun weiter und durchquert die nächsten Verwucherungen und schlagt euch durch die Gegnergruppen bis zum zweiten Boss. Dieser ist gerade für Anfänger etwas tricky, aber an sich einfach zu besiegen.

 

 

 

Euer zweiter Boss besteht aus dauernd nachspawnenden Adds und einem Hauptgegner. Hier sollte die Gruppe sich rein um den „großen“ Boss „Arioch“ kümmern, wobei der Tank sich nur auf die Adds fokussiert. Der Hintergrund dabei ist, dass der Boss Aggro zieht von dem Gruppenmitglied das seine Adds angreift. Demnach sollten die anderen Gruppenmitglieder nicht auf das Add attackieren. Kommt es zu einem „Aggro-Wirrwar“ fliegt der Boss davon und heilt sich. Es muss auch durchgehend ein Add angegriffen werden vom Tank, da sonst der Boss ebenfalls abhaut und sich heilt. Hier ist gutes Timing gefragt. Weicht nebenher ein paar Angriffen aus und ihr habt es schnell hinter euch gebracht.

Habt ihr das letzte Areal betreten, seht ihr einen Beelzebub und einige Adds. Wie man erkennt, ist der Beelzebub mit den Türmen verbunden, diese heilen ihn durchgehend. Alöso zerstört zuerst die Türme um dann letztendlich den Beelzebub vernichten zu können. Habt ihr es geschafft die letzte Plattform zu aktivieren, steht ihr auch schon vor dem Endboss.  

Euer Endboss ist kein geringerer als „Diabolos“, bekannt gerade durch Final Fantasy VIII macht euch dieser G.F. (Guradian Force, Beschwörungen aus FF 8) das Leben schwer mit seiner „Tor-Mechanik“. Wenn ihr den Kampf beginnt, seht ihr „Diabolische Tore“ erscheinen, diese haben je eine Makierung. Prägt euch diese ein oder makiert sie mit Hilfe von Gelände/Zielmakierungen. Ihr müsst je zwei mit dem selben Symbol aktivieren wenn Diabolos seine Attacke „Ruinöses Omen“ zaubert. aktiviert das erste Tor sobald er anfängt zu zaubern, das zweite Tor könnt ihr dann etwa bei der Hälfte des Zaubers aktivieren. Nun werdet ihr in ein Tor gesaugt und weicht der Attacke aus. Dies kann je nach Kampflänge und Schaden-Output mehrmals passieren. Habt ihr diese Mechanik nicht erfolgreich umgangen bekommt ihr mehrere Debuff Stacks die euch anfälliger machen und euch das Leben unnötig erschweren. Zudem haut die Attacke ganz schön rein. Ansonsten wird Diabolos „Kugeln“ spawnen lassen, von denen solltet ihr immer fern bleiben da diese Schaden verursachen. Habt ihr dies erfolgreich überstanden könnt ihr als Sieger die Instanz verlassen und euch auf den nächsten Dungeon freuen.