FFDojo » Final Fantasy VIII » Final Fantasy VIII: Komplettlösung – Kapitel 4: Präsident im Visier

Final Fantasy VIII: Komplettlösung – Kapitel 4: Präsident im Visier

Teil 4 unserer Komplettlösung zu Final Fantasy VIII.

Timber:

Kaum seid ihr in Timber angekommen werdet ihr auch schon „freundlich“ empfangen. Gebt die Parole ein und folgt dem Mann. Verlasst den Bahnhof nach unten und geht in den kleinen, gelben Zug welcher von dannen rollt. Ihr seid nun im Hauptquartier der Waldeulen und werdet mit dem Rest der Truppe bekannt gemacht.

Geht die Treppen rauf und redet mit sämtlichen Leuten und klappert die Abteile ab, bis ihr letztendlich im hintersten Raum ankommt. Hier lernt ihr euer nächstes Truppenmitglied kennen. Verlasst nach der Unterhaltung die Abteile und sprecht wieder mit den anderen. Nun geht es nach links zum Besprechungsraum. Hier bekommt ihr anhand eines traumhaften Modells die Mission erklärt. Passt gut auf, damit ihr wisst was es zu tun gibt! Habt ihr alles verstanden müsst ihr einen Probelauf absolvieren, damit ihr auch wirklich fit seid, wenn es um die Tasteneingabe geht.

Kurz gesagt müsst ihr nun 2 Kopplungen trennen und sollt dabei einmal 3 und einmal 5 Codes eingeben. Achtet dabei auf die beiden Patroullien um nicht erwischt zu werden. Die genaue Erklärung liefert euch das Spiel. Ihr habt ein Zeitlimit, ist dieses abgelaufen, ist die Mission gescheitert und ihr dürft nocheinmal ran. Achtet vor Missionsbeginn auf eure Kopplungen und denkt ans speichern! Also Waldeulen, macht euch bereit für eine spektakuläre Entführung!

Boss: Präsident / Namtal Utok

Nachdem ihr nun den Dialog mit dem Präsident beendet habt, beginnt ein Kampf. Dieser läuft sehr unspektakulär ab und ist nach ein paar Runden schnell vorbei…

Hab ihr den Vorkampf geschafft, mutiert der Präsident zu einem Untoten. Allgemeine Final Fantasy Regel: Alle Untote sind empfindlich gegen Feuer und Heilung, bedeutet also Ifrit ist hier euer bester Freund! Zusätzlich könnt ihr hier Feuer, Vita und Potions auf den Boss anwenden um gut Schaden zu verursachen. Der Boss selbst wird euch mit so manchen Zuständen belegen, was euer Angriffsrepertoire leider stark einschränken wird.

Der Boss versucht euch folgende Zustände zuzufügen:

  • Zombie: Heilung fügt euch Schaden zu und die Limits sind nicht mehr einsetzbar.
  • Schweigen: Lässt euch keine Zauber und G.F. mehr nutzen.
  • Tobsucht: Unkontrollierte Standard-Angriffe auf zufällige Gegner.
  • Blind: Verringert eure Trefferchance erheblich, was oft zu einem verfehlten Angriff führt.

Habt ihr diesen Kampf überstanden, ist die Mission abgeschlossen und ihr dürft nach einem kleinen Geplänkel den Zug verlassen. Zurück in Timber könnt ihr euch jetzt in aller Ruhe in der Stadt umsehen oder direkt zum nächsten Unterschlupf gehen. Sprecht den Mann im Anorak an, dieser verweist euch auf ein kleines Haus neben dem Timber Maniacs Gebäude. Nachdem die Hausherrin euch begrüßt hat, könnt ihr im oberen Stock einen Blick aus dem Fenster wagen um die hintere Gasse zu erblicken. Nach einigen Textpassagen verlasst ihr das Haus und geht weiter nach rechts. Geht nördlich die Treppen runter um zu einem Pub zu kommen. Kaum dort angekommen, greifen die Galbadia-Soldaten an. Nach einem kurzen Kampf erhaltet ihr die Buel-Karte. Betretet den Pub und redet mit dem betrunkenen Mann im hinteren Bereich. Nach einigem Hin und Her übergebt ihr ihm die Karte und ihr dürft aus der Tür in die hintere Gasse.

Lauft nun den Weg entlang und schaut den Ereignissen zu. Wenn alles vorbei ist, müsst ihr zurück in das kleine Haus neben den Timber Maniacs. Dort seid ihr vorerst sícher und könnt verschnaufen. Sprecht mit allen Anwesenden und geht zurück ins Erdgeschoss. Sprecht dort nochmals mit allen und verlasst das Haus und haltet euch wieder nach rechts. Dort ist ein getarnter Anhänger der Waldeulen, welcher euch die Fahrkarten für den Zug gibt. Lauft nun rechts die Treppen runter zum Bahnhof und nehmt auf der rechten Seite den Zug in Richtung Galbadia. Sprecht nochmals mit allen Leuten, sperrt Selphie die Tür auf und sprecht Xell an, aber lasst ihn in Ruhe. Hat der Zug die erste Haltestelle erreicht, steigt aus und geht direkt in den Wald zwischen den Felsen. Dahinter liegt auch schon der Galbadia Garden. Doch vorerst, gute Nacht!