FFDojo » Dragon Quest XI » Reviews » Dragon Quest XI S – Definitive Edition Review

Dragon Quest XI S – Definitive Edition Review

Hier findet ihr den Test zur erweiterten Dragon Quest XI – Streiter des Schicksals Version.

Vorwort

Nachdem im September 2019 Dragon Quest XI S – Definitive Edition für die Nintendo Switch erschienen ist, dürfen seit dem 04.12.2020 auch die Playstation und Xbox Spieler in den Genuss der erweiterten Version kommen. Die Definitive Edition kostet 39,99 Euro und gibt es für die Xbox nur digital.
Achtung diese Review enthält Spoiler zu Charakteren, Orten und den Neuerungen!!

Geschichte

In einem verschlafenen Dorf bricht ein junger Mann auf, um an der Zeremonie zur Feier seines Erwachsenwerdens teilzunehmen. Eine Reihe unglaublicher Vorkommnisse enthüllt, dass er der Lichtbringer ist, die Wiedergeburt eines legendären Helden, der die Welt in grauer Vorzeit rettete. Nun muss er sich auf die Reise zum größten Königreich machen, um dort zu erfahren, was es bedeutet, der Lichtbringer zu sein und sich seinem Schicksal zu stellen. Doch der König erklärt ihn zum Spross der Finsternis und hetzt ihm die Armee auf den Hals. Nunmehr auf der Flucht vor den königlichen Rittern und anderer Schurken reist unser Held durch ganz Erdria und findet dabei eine Gruppe treuer Gefährten, die alle durch ihren Glauben an den Lichtbringer verbunden sind.

Steuerung und Gameplay

Dragon Quest 11 ist ein klassisches, rundenbasiertes Rollenspiel, das heißt, dass jeder Charakter nacheinander an der Reihe ist und seine Angriffe ausführt. Dabei kann man selber bestimmen, welche Attacke eingesetzt werden sollen, oder man lässt die Charaktere selbstständig entscheiden. Die Einstellung kann man jederzeit über Taktiken ändern. Es nehmen immer 4 Charaktere am Kampf teil, diese können jederzeit im Kampf ausgetauscht werden. Nach einigen Kämpfen werden die Charaktere gekräftigt und leuchten blau. Nun sind diese in der Lage sogenannte Koop-Kräfte ein zu setzen. Hierbei tun sich mindestens 2 Charaktere zusammen und entfesseln spezielle Attacken.
Um diese speziellen Attacken einsetzen zu können müssen die Charaktere bestimmte Fähigkeiten im sogenannten Fähigkeitenbaum erlernen. Für eine bestimmte Anzahl an Talentpunkten erlernt jeder Charakter unterschiedliche Fähigkeiten z.B. 2 Waffen gleichzeitig ausrüsten oder mehr Angriff mit Peitschen. Die Talentpunkte erhält man für jedes Level Up. Ein Level Up sorgt für mehr Angriffskraft und mehr Verteidigung. Ebenfalls können diese Werte durch die Ausrüstung verbessert werden, die man entweder in Shops kaufen kann oder schmieden muss.

Grafik und Musik

Im Vergleich zum Original auf der PS4 ist die Grafik der Definitive Edition schlechter, da es sich um einen Port der Switch Version aus dem Jahr 2019 handelt. Man erkennt deutlich, dass die Umrissen der Charaktere und der Hintergrund in manchen Situation unscharf sind und auch die Textur schwankt häufig. Ebenfalls hatte ich Frameeinbrüche, vor allem in Kämpfen und Städten. Deswegen gibt es für diese Version Abzüge in der Wertung.
Der Soundtrack ist eintönig, vor allem in Städte hört man ständig die selbe Musik und auch sonst gibt es nur wenig Abwechslung in der Musik.
Die englische Sprachausgabe finde ich passend, wenn auch etwas ungewöhnlich am Anfang. Es besteht allerdings die Möglichkeit die japanische Sprache zu wählen.

Unterschied zum Original

In der Definitive Edition gibt es sowohl zusätzliche Storyabschnitte, sowie auch kleine Neuerungen. Von Anfang an kann man zwischen dem 2D Modus für Nostalgie und dem 3D Modus wählen. In jeder Kirche besteht die Möglichkeit zwischen den beiden Modi hin- und her zu wechseln.
Jeder Charakter bekommt in der neuen Edition einen eigenen Storyabschnitt, in dem man das Abenteuer ab einer bestimmten Stelle aus der Sicht des jeweiligen Charakters erleben kann. Dann gibt es noch Ticklingen, ein Ort in 2D Pixelgrafik, in dem man Orte aus den vorherigen Dragon Quest Teilen besuchen kann. Um die Orte frei zu schalten, muss man sogenannte Zeitwörter finden, die auf der ganzen Welt verteilt sind.

Eine andere Neuerung sieht man im Ausrüstungsmenü. Outfits, die die Optik der Charaktere ändern, kann man in der neuen Version separat auswählen ohne die Ausrüstung ändern zu müssen. So kann man die stärkste Ausrüstung verwenden und gleichzeitig das favorisierte Outfit. Die meisten Outfits muss man zuerst Schmieden um sie verwenden zu können. Ebenfalls laufen die 3 gewählten Kampfmitglieder zusammen mit dem Held sichtbar auf der Weltkarte herum. Zusätzlich gibt es nun einen Fotomodus mit dem man die wunderschönen Landschaften fotografieren und seine Charaktere in verschiedenen Posen mit ein beziehen kann.

Abschluss

Dragon Quest 11 macht im Original schon Vieles richtig, die Definitive Edition bekommt kleine Verbesserungen und noch mehr Story, sowie den 2D Modus für den Nostalgieeffekt. Leider ist das Verwalten vom Inventar immer noch genau so umständlich wie im Original und den anderen Dragon Quest Teilen. Das Leveln benötigt Zeit und kann durch die eintönige Kampfmusik leicht nervig werden, Gott sei dank gibt es in der Definitive Edition die Möglichkeit die Kampfgeschwindigkeit zu steigern.
Die Grafik ist schlechter als im Original, da ein Switch Port, obwohl bessere Performance möglich wäre. Die Playstation 4 Spieler des Original müssen sich die Definitive Edition für Vollpreis kaufen und können nicht auf ein Update hoffen.
Wer generell auf Spiele mit toller und emotionaler Story steht, liebenswerte Charaktere mag und gerne JRPGs spielt, der darf sich Dragon Quest IX S – Streiter des Schicksals nicht entgehen lassen, vor allem Fans von klassischen, rundenbasierten Kampfsystemen kommen auf ihre Kosten.

Zusammenfassung
Mit der Definitive Edition verbessert Square Enix, das bereits sehr gute Original auf der Playstation 4 um tolle Neuerungen und mehr Story. Einen faden Beigeschmack dürften die Playstation 4 Spieler bekommen, denn es gibt kein Update für das Original, sondern es muss der Vollpreis bezahlt werden. Neueinsteigern empfehle ich direkt die Definitive Edition trotz schlechterer Grafik, denn inhaltlich und spielerisch bleibt es eines der besten JRPGs der letzten Jahre.
Positives
  • zauberhafte Story
  • liebenswerte Charaktere
  • zusätzliche Story für jeden Charakter
  • Wechsel zwischen 2D und 3D Modus
  • über 100 Stunden Spielspaß
  • Kampfgeschwindigkeit erhöhen
Negatives
  • da Switchport, Grafik schlechter
  • oft wiederholender Soundtrack
  • Frameeinbrüche
  • kein Update für PS4 Besitzer des Originalspiels
  • Inventar umständlich
9
Fantastisch
Spielspaß - 10
Grafik - 7
Sound - 8
Steuerung - 9
Handlung und Charaktere - 10
Sandra
Geschrieben von
Sandra

Meine Final Fantasy Reise startete damals auf der Playstation 2 mit Final Fantasy 10. Seit diesem Tag gehört Square Enix, vor allem die Kingdom Hearts Reihe zu meinem Alltag. Nebenbei sammle ich seit einiger Zeit Steelbooks zu Videospielen und die dazu gehörigen Funko Pops.

Kommentare - Hinterlasse eine Antwort

*

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind mit * markiert.

Du darfst diese HTML Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Mit dem Nutzen des Kommentarbereiches erklärst Du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Spoiler sind mit [ spoiler ]Text[ /spoiler] (ohne Leerzeichen) möglich.