FFDojo » Kingdom Hearts III » Kingdom Hearts III Review

Kingdom Hearts III Review

13 Jahre nach Veröffentlichung des letzten Haupttitels haben Fans auf den nächsten Titel des erfolgreichsten Crossover-Titels aller Zeiten gewartet: Die Rede ist natürlich von Kingdom Hearts III! Ob sich die lange Wartezeit gelohnt hat und ob die Disney-Magie noch heute uns begeistern konnte lest ihr in unserem Review!


Kingdom Hearts III ist eines der meisterwartesten Square Enix Spiele der letzten Jahre und endlich ist es da. Um wirklich alles in diesem Spiel zu beleuchten und auch unterschiedliche Meinungen über das Spiel einzubringen, haben wir ein Experiment gewagt und präsentieren in diesem Review quasi zwei Reviews von zwei unserer Redakteure. Jenny und Peter haben sich sehr viel Zeit genommen und KH3 intensiv gespielt um einen umfassenden Eindruck vom Spiel zu gewinnen. Hier schildern sie ihre Eindrücke. Jedes Review kann für sich betrachtet werden, jeder hat seine eigene Wertung abgegeben. Die Gesamtwertung für das Spiel ergibt sich dieses Mal aus den Wertungen der beiden. Starten tun wir mit dem Review von Jenny, die mit der Kingdom Hearts Reihe aufgewachsen ist und jedes Spiel verschlungen hat. Auf Seite zwei kommt Peter zu Wort (hier klicken um direkt dort weiterzulesen), welcher das Spiel zwar sehr mag, aber es sehr nüchtern betrachtet. Viel Spaß beim Lesen und sagt uns gerne, ob diese Art der Tests für weitere Spiele wünschenswert ist!

Jennys Review

Die Kraft des Erwachens

Unsere Geschichte setzt genau da an wo Kingdom Hearts – Birth by Sleep 0.2 – A fragmentary Passage aufgehört hat: Unser Hauptcharakter Sora hat sich seit den Strapazen in Dream Drop Distance noch nicht gänzlich erholt. Um den Namen eines Schlüsselschwertmeisters gerecht zu werden, soll er im Auftrag von Yen Sid einen guten Freund aus einer anderen Welt besuchen und um Rat fragen. Denn nur wenn Sora seine Kräfte wiedererlangt und die Kraft des Erwachens beherrscht, kann er Meister Xehanort entgegentreten. Sora, Donald und Goofy lassen sich das natürlich nicht zweimal sagen und reisen nach Olympus, um Herkules einen Besuch abzustatten…

Während Riku und König Mickey nach den weiteren verschollenen Hütern des Lichts suchen, trainieren Schlüsselschwertträger-Neulinge Kairi und Lea gemeinsam in einem verzauberten Wald. Denn sie alle bereiten sich auf den Tag der Tage vor: Dem Schlüsselschwertkrieg, welcher Ziel und Zweck von Meister Xehanorts Machenschaften, sowie der echten Organisation XIII sind…

Mehr möchten wir euch aus spoilertechnischen Gründen nicht verraten. Doch eins sei gesagt: Euch erwartet eine magische Reise voller Emotionen und überraschenden Wendungen!

Neulinge werden sich trotz des fehlenden Know-Hows dennoch unterhalten fühlen, da in diesem Titel viel Wert auf Rückblenden und Erklärungen gelegt wurde. Wer aber dennoch Fragen hat oder sein Gedächtnis wieder auffrischen möchte, dem wurden im Menü die Erinnerungsarchive bereitgestellt, um so die letzten wichtigen Ereignisse der Vorgängertitel und Ableger noch einmal Revue passieren zu lassen. Wem dies allerdings immer noch nicht genug ist, der kann gerne die Spiele Kingdom Hearts 1.5 + 2.5 HD ReMix und Kingdom Hearts 2.8 HD ReMix noch einmal durchspielen. Diese Kompilationen sind bereits für die Playstation 4 erhältlich. Wer dies aus verschiedenen Gründen nicht spielen kann, der kann sich gerne auf Youtube die Zusammenfassung von Bacon Zack anschauen! 🙂

Möge dein Herz der Schlüssel sein der dich leitet

Diese Worte begleiten uns im Laufe unserer Abenteuer. Mit unseren Kumpanen Donald und Goofy kämpfen wir als Sora durch die verschiedensten Disney-Welten gegen die Herzlosen. Und wie in den Vorgängertiteln wurde auch in Kingdom Hearts III dieses traditionelle Schema eingeführt. Doch hat dies vielleicht Auswirkungen auf die nostalgische Magie des Spiels? Wir können euch beruhigen und mit einem eindeutigen „Nein!“ beantworten! Im Gegenteil: Auch dieser Titel hat nichts von seinem Charme eingebüßt und hat uns sogar mehr als einmal offen gelegt, welchen Wert auf die Charaktertiefe gelegt wurde! Bestes Beispiel ist Sora, den wir zu Anfang in Kingdom Hearts als naiven, fröhlichen Jungen kannten und der in diesem Titel durchaus erwachsen geworden ist. Doch auch Disney-Charaktere wie Woody oder Sully haben uns mit ihrer Stärke positiv überrascht! Dies war selbst für uns ein vollkommen neues Erlebnis, da viele Disney-Charaktere in der Vergangenheit sich eher passiv ins Geschehen eingemischt haben. Erwähnenswert ist auch, dass sowohl Tetsuya Nomura als auch Square Enix sich selbst aufs Korn nimmt, was uns den ein oder anderen Schmunzler beschert hat! 😀

Des Weiteren gibt es ein Wiedersehen unserer Lieblingscharaktere aus den letzten Teilen. Ihre Schicksalsschläge wurden in Kingdom Hearts III im Großen und Ganzen in die Story mit eingebaut und die meisten offenen Fragen wurden weitestgehend beantwortet. Dass natürlich neue Fragen aufkommen und diese in Kingdom Hearts III unbeantwortet bleiben, sollte aber jedem klar sein.

Was vielleicht einige Fans enttäuschen dürfte ist, dass nicht alle Charaktere sehr lange im Rampenlicht stehen. Daher wurde in Kingdom Hearts III der Hauptfokus auf Sora gesetzt, der die meiste Verbindung zu den Charakteren hat. Einziger Wermutstropfen ist, dass ihr euch hier (ausgenommen von den Mogrys) von den Final Fantasy-Charakteren wie Leon, Aerith, Yuffie und Co. verabschieden müsst. Doch trotz dieser Kritiken hat uns alles in einem die Handlung extremst gefesselt! 🙂

Gelungene Spielumsetzung auf Disney-Niveau!

Square Enix und Disney haben hier extrem viel Wert auf Qualität gelegt. Was wir mit Kingdom Hearts III erhalten haben war ein gelungenes Gesamtpaket, welches sich nicht vor den letzten DisneyPixar-Werken zu verstecken braucht! Manche Welten setzen die Geschichte der Filme sogar fort. Interessant ist auch, dass einige Disney-Welten – meiner Meinung nach -handlungstechnisch in Kingdom Hearts III besser als deren Originalfilme umgesetzt wurden, was mich zugegebenermaßen extremst überrascht hat! 🙂

Bzgl. der Charakteranimationen und den Originalwelten wurde die Leistung der aktuellen Konsolengeneration sehr großzügig ausgeschöpft, sodass Kingdom Hearts III definitiv als einer der bestaussehendsten Spiele der heutigen Zeit zählen kann. Einziger Kritikpunkt ist, dass die Originalwelten ein wenig zu kurz kommen, sodass ihr nicht soviel Möglichkeit zum Erkunden bekommen werdet.

Neue Welt – Neues Spielerlebnis

Eine von vielen Neuheiten dieses Franchises ist die eindrucksvolle Größe der DisneyPixar-Welten. Jede Welt ist einfach mit so viel Liebe zum Detail gestaltet worden, dass ihr nicht selten einfach stehen bleibt und die Umgebung um euch herum einfach nur betrachten wollt. Doch sie bietet nicht nur Erkundungsmöglichkeiten: Jede Welt, die ihr im Laufe eurer Abenteuer besucht, bietet euch ein individuelles Spielerlebnis wie z.B. in Form von Spielzeugroboterkämpfen in der Toy Box oder die Schiffschlachten in der Karibik .

Ein Gameplay zwischen Tradition und Moderne

Square Enix hat seit der Demo weiter an dem Gameplay gearbeitet. Und siehe da: Das Ergebnis ist ein flüssiges, rasantes und unterhaltsames Gameplay. Und nicht nur das: Hier wurden die besten Gameplayfunktionen aus den vorherigen Teilen miteinander fusioniert. – Seien es die Situations- und Teamkommandos aus Kingdom Hearts II, den Multifokuskommando aus Kingdom Hearts – Birth by Sleep oder die Flowmotion aus Kingdom Hearts – Dream Drop Distance. Auf die Teamkombos von Donald, Goofy, Woody, Jack Sparrow, etc. wurde natürlich auch nicht verzichtet und man erlebt sprichwörtlich ein Feuerwerk der Gefühle!

Doch auch neue Funktionen wurden eingebaut: Z.B. könnt ihr mit dem linken oder rechten Steuerkreuz eure Schlüsselschwerter wechseln, was das Kämpfen dynamischer und spannender macht. Hier könnt ihr bis zu 3 Schlüsselschwerter ausrüsten. Auch wurden, wie in Kingdom Hearts II, die Formen berücksichtigt: Diese werden zwar nicht mehr durch euer Outfit ausgelöst, sondern durch die Schlüsselschwerter, die ihr entsprechend ausgerüstet habt. Die Schlüsselschwerter werden im Laufe eurer Abenteuer euer wichtigstes Werkzeug sein. Und sie haben es echt in sich! Jedes Schlüsselschwert (ausgenommen die Königsklinge) besitzt zwei Verwandlungsformen mit denen ihr die Herzlosen richtig den Garaus machen könnt! Auf die altbewährten Magieattacken wurde hier natürlich auch nicht verzichtet! Es gibt sogar neue elementare Attacken.

Des Weiteren gibt es auch den Attraction Flow: Diese löst ihr aus, wenn ihr entweder in einem Bosskampf seid oder wenn ihr auf bestimmte Herzlose trefft. Was daraus folgt ist eine mächtige Attacke, die aus Disney-Attraktionen besteht! Doch es gibt noch weitere. Aber die müsst ihr schon selber herausfinden. 😉

Zum Abschluss gibt es noch den Koop-Modus: In diesem Modus erwarten euch mächtige Charaktere wie Simba, Arielle oder Randale-Ralf, die nur darauf warten gerufen zu werden, damit sie die Herzlosen dingfest machen können!

Klingt doch ziemlich perfekt oder? Ich sage: „Fast.“ Denn auch wenn es hier und da ein paar kleine Kameraprobleme gibt, (<— die sich aber wirklich sehr schnell wieder ins Geschehen einfängt!) so könnte der Schwierigkeitsgrad einigen Fans vielleicht unterfordern. Hier wäre auf jeden Fall der Schwierigkeitsgrad Veteran wünschenswert. Auch gibt es bislang nicht viel Grinding-Kontent, was einem Final Mix entsprechen würde. Dies bleibt aber abzuwarten, da bereits DLCs angekündigt wurden. Als kleine Entschädigung gibt es die Kampfportale, die in den Welten verstreut sind.

Gummischiff ahoi!

Wie auch in den vorherigen Hauptteilen dürfen auch die kontroversen Gummischiff-Missionen nicht in Kingdom Hearts III fehlen! 😀 Dieses Mal sind die Areale wesentlich größer und ihr trefft auf zufällige Bossgegner und Zwischenkämpfe! Manche Kämpfe haben mich sogar an Space Invaders erinnert. Die Steuerung mag zwar anfangs für euch etwas gewöhnungsbedürftig sein, allerdings werdet ihr euch schnell darin einfinden. Des Weiteren habt ihr viele Kostümierungsmöglichkeiten und ihr schaltet im Laufe eurer Abenteuer jede Menge fertige Modelle.

Von Fotosafari und Kochkünsten

Neben dem klassischen Kisten-Suchen und Materialien-Sammeln gibt es noch unzählige Minispiele, die für Abwechslung sorgen: Neben Minispiele, die auf den entsprechenden Welten basieren wie z.B. das Rapunzel-Rhythmusspiel oder die schlitternde Schildfahrtpartie aus Die Eiskönigin gibt es noch einiges zu entdecken. z.B. werdet ihr im Laufe eurer Abenteuer puddingartige Herzlose entdecken, die euch in Form von Minispielen herausfordern! Aber das ist noch lange nicht alles: Ihr könnt auch Spiele sammeln, die ihr später auf Soras Gummifon spielen könnt. Diese retro-angehauchten Spiele aus dem Klassischen Königreich basieren nach den kultigen Disney-Clips und versprühen einen einzigartigen und sympathischen Charme.

Aber was hat es mit der Fotosafari und den Kochkünsten auf sich? Dieses Mal unterstützt uns unsere kleine, knuffige Lieblingsratte Remy aus Ratatouille. Doch bevor wir unserem Koch zur Hilfe eilen, müssen wir ihm natürlich bei der Beschaffung der Zutaten helfen. (Final Fantasy XV lässt grüßen…)

Eine der Innovationen ist zudem der Fotomodus! Mit unserer Kamera bewaffnet können wir nicht nur witzige Fotos kreieren, sondern auch auf Schnitzeljagd gehen. 🙂

Magisch-träumende Klänge und epochale Evergreens

Wie wir es bereits von Yoko Shimomura kennen, hat sie uns mit diesem Soundtrack wieder mal bewiesen, dass sie eine Meisterin ihres Fachs ist: Passend zu den jeweiligen DisneyPixar-Welten passt sie die Musik mit der entsprechenden Atmosphäre an, sodass die Musik durchaus mit Disney/Pixar konkurrieren könnte. Auch hört ihr altbekannte Disney-Tracks wie You´ve got a Friend in me aus Toy Story oder Let it go aus Die Eiskönigin.

Doch auch die Musik aus den Originalwelten kann sich hören lassen: Mit einer Mischung aus ruhigen, Klavier- und Geigenstücken, gibt es auch wuchtige und epochale Klänge, die wir bereits von Yoko Shimomura gewohnt sind. Zudem hört ihr auch ein paar Klassiker in einem ganz neuen orchestralem Gewand. Musikliebhaber und Fans werden hier wieder mal nicht enttäuscht werden und definitiv auf ihre Kosten kommen!

Soundtechnisch gibt es auch hier generell nichts zu beklagen. Ein kleiner Negativpunkt ist aber die fehlende, deutsche Synchronisation, die viele Fans aus der Playstation 2-Generation (inkl. uns) vermissen werden. Dafür erhaltet ihr optionale deutsche Untertitel und ihr könnt die Geschichte super mitverfolgen.

Die englische Synchronisation ist jedoch durchweg gelungen: Nach den Kritiken zu Kingdom Hearts – Dream Drop Distance, hat sich Synchronsprecher Haley Joel Osment als Sora mächtig ins Zeug gelegt und sich seit Kingdom Hearts II extremst gesteigert. Gewöhnungsbedürftig ist jedoch die neue Synchronstimme von Meister Xehanort. Dies hat aber leider einen traurigen Hintergrund, da Star Trek-Legende und Stammsprecher Leonard Nimoy bereits verstorben ist. Wer aber auf die deutsche Synchronisation verzichten kann und auch mal die englische Vertonung eine Chance geben möchte, wird hier definitiv nicht enttäuscht werden.

Zusammenfassung & Wertung

Zusammenfassung
Mit Final Fantasy XV hatten viele Fans Angst um die kommenden Projekte gehabt. Und die Wartezeit auf Kingdom Hearts III hat uns ganz schön auf die Folter gespannt! Aber hat es sich gelohnt? Wir können euch diese Frage eindeutig mit „Ja!“ beantworten. Zwar hat Kingdom Hearts III seine kleinen Fehlerchen, jedoch merkt man deutlich mit wieviel Liebe und Qualität an diesem Projekt gearbeitet wurde! Tetsuya Nomura hat uns mit diesem Titel definitv nicht enttäuscht und können es bedenkenlos als ein Meisterwerk und heißer Game of the Year 2019-Anwärter betiteln! Einen riesengroßen Lob an Tetsuya Nomura und seinem Square Enix-Entwicklungsteam, die mit Kingdom Hearts III eine absolute Schmuckperle dieser Konsolengeneration und der gesamten Videospielhistorie hervorgebracht hat! Danke, danke, danke!!! 🙂
Negatives
Nur Mogrys als Final Fantasy-Charaktere
Kurze Originalwelten
Kein „Veteran“-Schwierigkeitsgrad
Keine deutsche Synchronisation
Positives
+Emotionale Geschichte
+Excellente Umsetzung der Disney-/Pixarwelten
+Charmante und identifizierbare Charaktere
+Lange und hochqualitative Animationen
+Langer Storymodus (ca. 30 Stunden Spielzeit)
+Epochaler und stimmiger Soundtrack
+Flüssiges und extrem spaßiges Gameplay
KategorieWertung
Spielspaß:9 out of 10 stars (9 / 10)
Grafik:9 out of 10 stars (9 / 10)
Sound:10 out of 10 stars (10 / 10)
Steuerung:9 out of 10 stars (9 / 10)
Handlung:10 out of 10 stars (10 / 10)
Gesamt:9.4 out of 10 stars (9,4 / 10)
Zusammenfassung
Unsere Tester Jenny und Peter erlebten eine epochale Reise durch Kingdom Hearts III und sind vom Ergebnis sehr begeistert. Solch eine recht hohe Qualität ist von Square Enix lange nicht mehr erreicht worden. Trotz gewisser Punkte können sie allen das Spiel ans Herz legen, auch wenn neulinge vielleicht erst einmal die Vorherigen Teile spielen sollten. Sonst wird es sehr schwer der großen Handlung rund um Sora und Xehanort zu folgen.
Positives
  • Spannend weitergeführte Handlung
  • Wunderschöne Disney Welten
  • Handlungs Spielzeit für ein Kingdom Hearts Spiel angemessen
  • Gelungene Sound Untermalung und Top Soundtrack
  • Gelungenes Gameplay
  • Vieles zu entdecken
  • Gute Englische Synchronisation
Negatives
  • Die Disney Geschichten sind zu present
  • Allerdings kommen die Square Enix Welten zu kurz
  • Gegen Ende wird die Handlung zu hastig erzählt
  • Die Ton Optionen sind auf ein Minimum begrenzt
  • Das Spiel ist auf allen Schwierigkeitsgraden zu leicht
  • Final Fantasy Charaktere sucht man vergebens
  • Leider keine Deutsche Sprachausgabe
9
Fantastisch
Spielspaß - 9
Grafik - 9
Sound - 9
Steuerung - 8.5
Handlung und Charaktere - 9.5
Peter
Geschrieben von
Peter

Redakteur Merchandise

Hier und da treibe ich ein wenig mein Unwesen im Netz. Mal auf meinem kleinen privaten Blog (theredpad), mal bei FFDojo, oder früher auch beim Spielemagazin, dessen YouTube Kanal ich immer noch ab und zu mit Videos fülle. Videospiele gehören einfach zu mir, da kann kommen was will^^. Ich habe einfach Spaß daran ein wenig im Netz aktiv zu sein.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei