FFDojo » Final Fantasy VIII » Reviews » Final Fantasy VIII Remastered – Review

Final Fantasy VIII Remastered – Review

Unser Review zu Final Fantasy VIII/Remastered.

Vorwort

Final Fantasy VIII Remastered ist eine überarbeitete Fassung der damals 1999 erschienenen PSX Version. Seit dem 3.9.2019 können nun endlich Switch, PS4, XBox One und PC Spieler in eine überarbeitete Version des Klassikers abtauchen. Da ich ein sehr großer Fan von Final Fantasy VIII bin und dieses auch mein erstes Final Fantasy Spiel war, versuche ich so neutral zu bleiben wie es mir möglich ist.

Der Folgende Abschnitt enthält „Spoiler“ über die Geschichte! Wer davon nichts lesen möchte, bitte hier überspringen!
Geschichte

Ihr spielt einen 17 jährigen Schüler namens Squall, der in einem sogenannten Garden als Söldner ausgebildet wird. Ihr müsst diverse Missionen abschließen und könnt in verschiedene Ränge aufsteigen, was euren Sold erhöht. So kommt ihr kontinuierlich an Geld. Ihr lernt im Verlauf der Geschichte 5 weitere Gefährten kennen die alle auf schicksalhafte Weise mit euch verbunden sind.

Im Spiel geht es generell darum, das die Söldnereinheit SEED angeheuert wird, um für andere Auftraggeber Dinge zu erledigen. Darunter fallen Botengänge, Entführungen, Auftragskiller Missionen und einiges mehr! Auch wenn es ein Fantasy-Spiel ist, orientiert es sich doch sehr stark an der Realität was Umgebung und Handlung angeht.

Daher wirkt es oft etwas abschreckend am Anfang, da man doch etwas mehr Steampunk und fantasievollere Umgebungen gewohnt ist. Nichts desto trotz, überzeugt der achte Teil mit seiner Geschichte, seinem Umfang und der unglaublichen Tiefe zu den Persönlichkeiten.

Ohne euch nun noch all zuviel von der Geschichte zu erzählen, weise ich euch dennoch darauf hin, dass dieses Spiel einige unfassbare Twists beinhaltet und auf seinen 4 CDs euch einige Male aus der Bahn werfen wird!

Spielsystem

Dieses Spiel macht so viel anders, das es kaum mit einem Vorgänger zu vergleichen ist. Daher – abgesehen von dem ATB System und ausrüstbaren Beschwörungen – müsst ihr hier alles neu erlernen. Doch fangen wir mit den einfachen Dingen an.

Ihr erhaltet durch Kämpfe wie üblich Erfahrungspunkte, welche eure Charaktere aufsteigen lassen. Hier gibt es eine Maximalstufe von 100. Ihr benötigt durchgehend immer 1000 EP pro Stufe, egal welche ihr gerade habt. Dies hat aber auch einen Haken! Die Gegnerstufe richtet sich nach dem aktuellen Level von Squall. Das bedeutet: Alle Gegner und Bosse leveln mit euch mit. Dies hat später einen bitteren Nachgeschmack, wenn Squall vielleicht Level 100 ist bevor die anderen Charaktere die 50er Marke erreicht haben. Das kann euch natürlich alles unnötig schwer machen. Das Problem ist nämlich, das Squall fast ausnahmslos immer dabei ist und die anderen Charaktere eben nicht.

Neben der Werteverbesserung pro Level könnt ihr eure Charaktere auch ausrüsten um sie stärker zu machen. Hierbei müsst ihr darauf achten, dass ihr neue Waffen quasi nur erhaltet indem ihr diese umbaut. Rüstungen gibt es hier tatsächlich keine im Spiel. Bei den Waffenhändlern in den Städten könnt ihr gegen eine kleine Gebühr und ein paar benötigten Items eure Waffe upgraden, sofern ihr das passende Waffen-Magazin dafür habt. Diese findet ihr im Verlauf der Geschichte oder könnt sie später bei einem Händler nachkaufen.

Im Spiel gibt es insgesamt 16 koppelbare Beschwörungen, genannt Guardian Forces (G.F.). Diese statten eure Charaktere mit Fähigkeiten und Kopplungen aus. Diese sind nötig um eure Parameter zu erhöhen. Sie ersetzen quasi eure Rüstung. Die Erhöhung der Parameter funktioniert wie folgt:

  1. Stattet einen Charakter mit einer G.F. aus.
  2. Nun geht ihr ins Koppeln-Menü und koppelt Zauber in die hervorgehobenen Kopplungen.
  3. Nun erhöht sich die Zahl um einen Betrag und euer Charakter hat nun einen verbesserten Statuswert.

So könnt ihr eure Charaktere modifizieren und sogar Elemente und Zustände in Angriffe oder Abwehr koppeln, wodurch sie diese Elemente oder Zustände verursachen oder ggfs. dagegen immun werden. Die benötigten Zauber bekommt ihr übrigens über Draw-Punkte oder indem ihr sie von Gegner mit dem Draw Befehlt zieht.

Eure G.F. leveln übrigens auch, wodurch sie stärker werden und verschiedene Fähigkeiten lernen können. Je nach Vertrautheit zu dem Charakter an den die G.F. gekoppelt ist, lässt sich die jeweilige G.F. auch schneller rufen. Sie geben euch zudem einen Schutzschild, wenn ihr in der Beschwörungsvorbereitung seid. So kann beispielsweise eine G.F. sterben aber euer Charakter bleibt dann unversehrt.

Grafik & Sound: Die Grafik ist eine schöne glatte Version des Urspiels. Squall selber hat ein Makeover bekommen und glänzt mit einem an Kingdom Hearts angelehnten Gesicht. Im Ganzen betrachtet finde ich die GRafik und die Umgebung sehr schön überarbeitet, da es einem das Feeling von damals gibt. Denn hat sich eigentlich nix verändert, außer das es eben nicht mehr so verpixelt ist wie früher. Natürlich gibt es hin und wieder mal ungeglättete Kanten oder flach wirkende Hintergründe, aber es handelt sich hier auch schließlich nur um ein Remaster, mit gebügelter Grafik.

Der Sound, die Musik und alles weitere vertonte, ist wie immer wunderschön. Mir persönlich ist nichts negatives aufgefallen. Die Musik ist genauso toll wie damals, die Qualität auch bestens!

Im übrigen könnt ihr 3 verschiedene Modifikationen aktivieren. So lassen sich zufällige Kämpfe ausschalten, ihr könnt euch unverwundbar machen und somit stets einen vollen Limit Balken haben. Außerdem kann die Spielgeschwindigkeit hoch gesetzt werden, damit das Spiel 3x so schnell abläuft.

FF XIII Nostalgie in FF XIV

In der aktuellen Final Fantasy XIV Erweiterung Shadowbringers, werdet ihr sehr viele Easter Eggs aus Final Fantasy VIII finden. Alleine der aktuelle Raid Eden bezieht sich auf die stärkste Beschwörung aus Final Fantasy VIII. Manche Dungeonbosse oder Waffen wie der Revolver stammen direkt aus dem Original und wurden extrem aufgehübscht! Da dies noch recht aktueller Inhalt ist, will ich hier auch nicht zu weit vorgreifen!

Abschluss

Final Fantasy VIII ist anders, aber positiv anders. Denn die Grafik ist nach Final Fantasy VII wesentlich schöner und gereifter geworden. Im Remaster finden sich zwar immer wieder kleinere Kanten und Pixelfehler, aber das Spiel sieht großartig aus. Es ist quasi einmal gebügelt worden und ich finde es Klasse! Die Thematik womit sich dieses Spiel beschäftigt, ist eine ganz andere als bei seinen Vorgängern. Hier gibt es keine Kristalle, die Welt ist schon fast zu Normal, die Charaktere wirken wie richtige Menschen, ohne sonderbare Fantasiegestalten. Die Umgebung ist auch sehr Real was durch Boote, Autos, Züge und richtige Straßenverbindungen stark zur Geltung kommt. Ich persönlich bin großer Fan von dem Koppelsystem und liebe Spiele die viele optionale Dinge bereit halten, aber auch nicht zu extrem ausschweifend werden. Ihr habt einen bombastichen Umfang auf 4 CDs und werdet locker über 60 Stunden Spaß an dem Spiel haben.

Zusammenfassung
Auch wenn ich hier einige Kritkpunkte habe, die das Spiel nochmals verbessern würden. Ist es im großen und ganzen, wundervoll. Als Fanboy der Nation, habe ich wirklich lange daraufhin gefiebert bis es endlich für die Switch rauskam. Ich habe es so verdammt schnell durchgesuchtet, das ich endlich wieder Frieden fand. Wie gesagt, da es "anders" ist als die ganzen anderen Final Fantasy Spiele und evtl. etwas an Final Fantasy II erinnert. Schrecken viele JRPG Spieler zurück, doch gebt diesem Spiel die Chance euch zu verzaubern. Es ist fabelhaft und gehört einfach in jede RPG Sammlung!
Positives
  • Neues System
  • Toller Soundtrack
  • Tolle Geschichte
  • Viele Beschwörungen
  • Sehr viel Optionales
Negatives
  • Relativ eintöige Umgebungen
  • Kein richtiges Ausrüsten, da nur gekoppelt wird.
  • Bei den Gruppenwechsel ist die Kopplungsübertragung oft schlecht umgesetzt.
  • Das Levelsystem ist zu undurchdacht da Squall immer viel zu weit voran ist, mehr Balance wäre schön gewesen.
9.6
Fantastisch
Spielspaß - 9
Grafik - 10
Sound - 10
Steuerung - 10
Handlung und Charaktere - 9
Thomas
Geschrieben von
Thomas

Redakteur Final Fantasy Dojo

Mein Name ist Thomas, geboren am 23.4.1990. Mit 8 Jahren fand ich Final Fantasy VIII in der PSX Sammlung meines Bruders. Aus Neugier legte ich dieses Spiel ein und so begann die unendliche Reise durch das Final Fantasy Universum. ♥ FF V, VIII, XII, XIII, XIV ♥

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei