FFDojo » Final Fantasy XIV » FFXIV Kolumne: Limsa Lominsa

FFXIV Kolumne: Limsa Lominsa

Kugane, Ishgard, Gridania, Ul’dah und Limsa Lominsa. Die grossen Städte Eorzeas. Besucht sie mit Freya und erfahrt etwas über Land und Leute. Wir beginnen mit ihrer Heimatstadt: Limsa Lominsa…

Tja, liebe Leute, ab heute beginnt mal wieder eine neue Vortragsreihe. Ihr werdet etwas über die grossen Städte in Eorzea erfahren. Ich berichte über Limsa Lominsa, Ul’dah, Gridania, Ishgard und Kugane.

Mit was könnte ich besser beginnen als mit der Stadt, an der mein Herz hängt und in deren Nähe ich geboren wurde? Genau…..wir beginnen mit Limsa Lominsa. *sie grinst und ihr Blick bekommt einen schwärmerischen Ausdruck*

Limsa Lominsa ist eine typische Küstenstadt, mit vielen Fischern, Seefahrern und Piraten. Sie liegt ganz im Süden der Insel Vylbrand und mein Schiff, die Soleil Royal, hat in Limsa ihren Heimathafen. Typisch für diese Stadt sind die vielen weissen Gebäude und die Eisenbrücken, die Häuser auf Inseln miteinander verbinden. Limsa Lominsa hat eine ganz spezielle Ausstrahlung, und der Duft des Meeres ist allgegenwärtig.

Sehr präsente Berufe sind Fischer, Plattner und auch Grobschmiede, aber natürlich sind die meisten Leute eher auf dem Meer tätig. Über Limsa Lominsa wacht Admiral Merlwyb Bloefhiswyn, eine weithin geachtete und gefürchtete Roegadyn. Unter ihr dient die Thalassokratische Kriegsmarine und hält die Ordnung aufrecht. Trotzdem kommt es recht regelmässig zu Scharmützeln mit den Piraten.

Die bekanntesten gastronomischen Betriebe sind wohl die „Ewige Jungfer“, das „Gasthaus Gaffelschoner“ und natürlich auch das „Bismarck“. Dort sollte man unbedingt mal einkehren wenn man etwas von maritimer Gastronomie hält. Und wie könnte man nicht? *sie schaut in die Runde*

Natürlich gibt es auch einige Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Zum Beispiel den „Oktant“. Der Platz erinnert an den Erfinder Jovanni Gnonno, der damals den Oktanten erfand und somit die Schiffahrt unheimlich weiterbrachte. Zur Mittagszeit kann man dort allerlei Vorträge und Vorführungen betrachten. Unter den romantisch veranlagten Pärchen Limsas dagegen gilt er Abends als Geheimtipp. *sie zwinkert verschwörerisch*

Sehr bekannt ist auch der weisse, weithin sichtbare Leuchtturm Pharos Polaris. Man sagt das erbauen war sehr schwierig und langwierig, da man ihn auf einer steilen Klippe errichtete. Sein fahles blauweisses Licht weist heute nun den Seefahrern den Weg heim in den Hafen Limsas.

Limsa Lominsa ist zudem die Heimat vieler Abenteurer, die unbedingt in den Kampf ziehen wollen und die dort ihren Job lernen wollen. So kann man dort zum Beispiel den Beruf des Marodeurs lernen, der später zum Krieger wird. Ebenso kann man etwas intellektueller vorgehen und seine Nase in Bücher stecken. Man lernt so die Hermetik, so das man später Gelehrter werden kann, oder auch Beschwörer. *sie tippt sich nachdenklich mit dem Finger auf die Unterlippe* Tja….was noch? Ach ja: Die Schurken. Das kann aber auch nur ein Gerücht sein, so genau weiss ich das nicht. Später werden sie wohl Nindscha genannt oder so. *sie lächelt*

Tja, das ist meine Heimatstadt, Limsa Lominsa. Etwas ruppig von zeit zu Zeit, aber ein sehr schönes Pflaster. Wir, die Bewohner, sind teils etwas direkt, aber man kann sich sehr gut daran gewöhnen. Ich hoffe, Ihr besucht uns dort mal.

In diesem Sinne wünsche ich Euch

Ebene Wege,
Eure
Freya Warmherz