FFDojo » Final Fantasy XIV » FFXIV Kolumne: Triple Triad

FFXIV Kolumne: Triple Triad

Wir befinden uns in einem schummrigen Raum. Eine kleine Lampe wackelt einsam an der Decke vor sich hin und beleuchtet den unter ihr stehenden, mit grünem Filz bespannten Tisch mehr schlecht als recht. Am Tisch setzen sich zwei Leute gegenüber. Der eine wirft wutentbrannt die in der Hand gehaltenen Karten in die Ecke und stampft sauer vom Tisch weg. An der anderen Tischseite sieht man eine kleine Person sitzen. Sie hat einen grünen, leicht durchsichtigen Plastikschirm über den Augen und scheint auf einer Zigarre herumzukauen……

Wir befinden uns in einem schummrigen Raum. Eine kleine Lampe wackelt einsam an der Decke vor sich hin und beleuchtet den unter ihr stehenden, mit grünem Filz bespannten Tisch mehr schlecht als recht. Am Tisch setzen sich zwei Leute gegenüber. Der eine wirft wutentbrannt die in der Hand gehaltenen Karten in die Ecke und stampft sauer vom Tisch weg. An der anderen Tischseite sieht man eine kleine Person sitzen. Sie hat einen grünen, leicht durchsichtigen Plastikschirm über den Augen und scheint auf einer Zigarre herumzukauen. Sie hebt den Blick und ergreift das Wort.

„Willkommen, Fremder!“ Die Stimme klingt rauchig. Plötzlich muss diese Person husten. die nicht angezündete Zigarre fällt aus dem Mundwinkel. In einer wesentlich helleren, freundlicheren Stimme wird dann hustend weitergesprochen. „Bei allen Eufeln, das Zeug kann sich doch niemand freiwillig in den Mund schieben!“ Der Husten beruhit sich etwas. „Hallo, freut mich, das du da bist. Ich dachte ich bringe dir heute wohl eines der beliebtesten Spiele Eorzeas näher: Triple Triad!“

Freya zieht ein Glas Birnensaft zu sich heran und nippt daran. „Ah, besser! Nun gut….du wirst bestimmt schon viele Leute in Eorzea gesehen haben, die es spielen. Dieses Spiel wird überall auf der Welt gespielt und nicht nur im Gold Saucer. In fast jeder Stadt trifft man Leute, die es gegen dich spielen. Und das schöne ist: Wenn du gewinnst, schenken sie dir teilweise ganz tolle Karten, womit du dein Spiel verbessern kannst.“

Freya nickt und grinst. „Gut, ich gebe zu, ich sammele eher die Karten, als das ich es wirklich spiele, aber die Regeln kenn ich trotzdem. Um die Grundzüge des Spiels am besten zu verstehen musst du allerdings wirklich in den GoldSaucer. Direkt neben dem Foyer ist die Kartenhalle. Dort finden sogar Turniere statt. Dort redest du dann mit der netten Dame an der Rezeption und sie gibt dir einige Karten und spielt direkt eine Runde mit dir. Neben neuen Karten gewinnst du stets auch ein paar Manderville Goldsaucer Punkte, die Währung des GoldSaucers. Doch vorsicht: Verlierst du, musst du auch einige davon abgeben.“

Freya lehnt sich im Stuhl zurück und schnippst den Schirm über den Augen etwas zurück. Dann verschränkt sie die Arme und streckt die Beine unter dem Tisch aus. „Aber im Prinzip geht es ja eh um den Spielspass und um das Sammeln der Karten. Als Regel gilt, je besser der Gegner, desto besser auch die Karten, die er dir geben kann. Du kannst teilweise auch Karten verdienen in dem du als Abenteurer in Höhlen gehst und dort die Monster beseitigst. ((Dungeons))“

„Nun gut, kommen wir zu den Grundregeln. Das Feld auf dem man spielt hat neun Felder. Abwechselnd werden nun die Karten darauf abgelegt. Wie Ihr seht stehen unten auf den Karten vier Zahlen. Diese stehen für den Wert, den die jeweilige Karte oben, unten, rechts und links hat….bei der Hraesvelgr Karte ist der Wert der Karte auf der rechten Seite also sieben. Es geht nun darum die Karten so zu legen, das die Karte des Gegenspielers auf der anliegenden Seite einen niedrigeren Wert aufweist als die eigene. Ist dies der Fall, wechselt die Karte die Farbe und wird nun dir angerechnet. Wer zum Schluss der Runde mehr Karte in der eigenen Farbe auf dem Brett liegen hat, gewinnt. So einfach kann das sein.“ Die Goldtatze lacht, ein fröhliches und offenes Lachen.

„Das ist die absolute Grundregel. Es gibt aber noch ganz viele Erweiterungsregeln, die das Spiel noch abwechslunsgreicher machen. Aber die sind wirklich vielfältig und langwierig zu erklären. Ich würde dir raten zum GoldSaucer zu reisen und das Spiel einfach mal zu testen. Wenn es dir gefällt wirst du verstehen was ich meine.“ Wieder grinst sie, dann zieht sie den Sichtschirm wieder etwas tiefer ins Gesicht.

„Wenn du mich jetzt entschuldigen würdest….?“ Sie nimmt ihre Karten auf, mischt sie lässig mit einer Hand und schaut herausfordernd in Runde. „Wer will denn nun als nächstes? Na? Traut sich keiner?“