FFDojo » Final Fantasy VII (Remake) » News » Final Fantasy XIV: Erstmal keine Kollaboration mit Final Fantasy VII Remake – ist aber nicht ausgeschlossen

Final Fantasy XIV: Erstmal keine Kollaboration mit Final Fantasy VII Remake – ist aber nicht ausgeschlossen

Bei Square Enix respektiert man es, dass jedes Team so viel Zeit wie nötig braucht, um ein Speil Hochglanz poliert abzuliefern. Dennoch sind Kollaborationen nicht ausgeschlossen, auch nicht zwischen FFXIV und dem FFVII Remake.

Vor ein paar tagen ist die neuste Erweiterung Shadowbringers für Final Fantasy XIV erschienen und damit haben die Spieler zwar erstmal genug zu tun, aber kleine Cross-Over Events kann es ja immer mal geben. So wurde Director Yoshi-P während der E3 gefragt, ob es eine Kollaboration zwischen Final Fantasy XIV und dem Final Fantasy VII Remake direkt im März zu Start geben könnte, worauf es keine wirklich direkte Antwort gab, sondern zunächst ein „es wäre wirklich fantastisch, wenn wir das tun könnten.“

Yoshida kann sich denken, dass sich dies viele Wünschen und sein Team hätte auch sicher auch kein Problem damit, aber er hätte ein schlechtes Gewissen, das FFVII Remake Team zu fragen. Wenn das Final Fantasy VII Remake am 03. März 2020 erscheint, soll dies in der höchstmöglichen Qualität passieren. Yoshida könne jetzt nicht zum anderen Team gehen und deren Zeit und Ressourcen in Anspruch nehmen.

Die Arbeit von unserer Seite aus zu erledigen ist kein Problem, aber wir sind besorgt darüber, die Zeit und Ressourcen, die das Final Fantasy VII Remake Team für seine Arbeit zur Verfügung hat, zu belasten und ihnen zu entziehen. Ich denke, es wäre unfair, dies zu tun, da sie alles Budget und Verfügbarkeit brauchen, um ein hochwertiges Spiel abzuliefern.

Dann ging Yoshi-P noch etwas genauer auf den Aufwand ein:

Wenn wir uns an dieses Team wenden würden, nachdem ich einen Plan für eine Art Zusammenarbeit gemacht habe, würde es sie sozusagen belasten. Das Team müsste die Pläne überprüfen, und sobald wir uns entscheiden, vorwärts zu gehen, würde das XIV-Team beispielsweise ein Modell von Cloud erstellen, der im Spiel repräsentiert werden soll, aber wir müssten es dem Remake-Team zeigen, damit sie es überprüfen können, was ihrer Zeit schaden würde. Wenn wir eine Geschichte schreiben würden, müssten wir den Text verfassen und dann übersetzen. Dann würde es sie erfordern, es zu überprüfen und sicherzustellen, dass alles stimmt.

Dennoch meinte Yoshida, dass ein solches Cross-Over Event nicht ausgeschlossen sei. Vielleicht nach der Veröffentlichung des Remakes, wenn es beide Teams nicht zu viel Zeit für das eigene Spiel stehlen würde.

Quelle: dualshockers