FFDojo » Final Fantasy XIV » News » FFXIV: Vergangenes und was die Zukunft bringt

FFXIV: Vergangenes und was die Zukunft bringt

Kritik, Rekorde und viele Veränderungen – was bringt nun die Zukunft in Final Fantasy XIV?

Nachdem die erste Version des MMORPG Final Fantasy XIV abgesetzt und neu aufgelegt wurde weil es ein riesen Desaster war, dachte niemand, dass es mal zu einem der stärksten kostenpflichtigen Online Games mit mehr als zehn Millionen Abonnenten wachsen würde! Aber was bringt das neue Jahr? Was denken Director und Producer Naoki Yoshida und sein Team über die Kritik und was möchten sie zukünftig von Final Fantasy XIV sehen? Lest hier mehr!

Ein rekordverdächtiges 2017

Auf dem FFXIV Fan Festival welches im Februar 2017 in Frankfurt stattfand, gab es gleich drei Guinness-Weltrekorde Auszeichnung für das MMO! Natürlich wusste Square Enix um die Aufruhr über das kommende Add On Stormblood und baute immer weiter Spannung auf, bis es schließlich zum Release am 20. Juni 2017 kam. Dort kam es auch zum bisherigen Höchstand an Spielern seit dem Add On 2.0 mit dem Titel A Realm Reborn. Naoki Yoshida, auch Yoshi-P genannt, verzichtete aufgrund der stets wachsenden Spieleranzahl auf eine Zusammenlegung bevölkerungsarmer Server.
Die Kritik über den unschönen Start verflog schnell, denn die Erweiterung brachte viel Neues mit sich: durch viele neue, spielbare Inhalte und zwei neue Jobs (Samurai und Rotmagier) wurde sie herzlich begrüßt! Ebenfalls positive Rückmeldungen gab es bei bei Mein-MMO und Metacritic. Und auch außerhalb des Spielgeschehens gab es viele Ehrungen! Völlig Ausverkauft war das Konzert von „Eorzean Symphony“, einem kleinen Orchester das Musikstücke aus Final Fantasy XIV spielt (eine Blu-Ray davon gibt es im Square Enix Store zu kaufen). Auch einen großen Erfolg konnte das „Eorzean Cafe“ in Tokyo mit sich ziehen, weswegen im letzten Jahr ein weiteres in Osaka öffnete. Zusätzlich wurde auf Netflix die Serie „Father of Light – Vater des Lichts“ veröffentlicht (wir berichteten).

Neues in Stormblood

Die Midcore-Spieler baten darum, die Schwierigkeit der epischen Inhalten herunter zu schrauben, dieser Bitte kam man nach, um neuen Spielern den Einstieg ins Raiden einfacher zu machen. Außerdem gibt es neben dem Casual- und Hardcore-Content auch einen neuen, dritten Schwierigkeitsgrad: die „Endlosen Schatten von Bahamut“ brachten selbst die besten Raidteams an ihre Grenzen, Layla Bell (Raider mit zweifachem World-First-Kill) twitterte „Das ist der bisher beste Kampf“. Auf der Streaming-Platform twitch stand FFXIV kurz in den Top 10 der meistgeschauten Inhalten. Es dauerte lange, aber auch dieser Inhalt wurde gelegt und der sieg ging an eine Raidgruppe nach Japan!

 

Ebenfalls gab es viele Neuerungen im PvP System. Die Fertigkeiten der einzelnen Jobs wurden reduziert und auf jeden einzelnen spezifisch angepasst, sodass auch neue PvP’ler einen schnellen Einstieg in die Materie haben. Der neue Inhalt „Stahlschwingen“ folgte im September und ist seither vorallem bei japanischen Spielern ein sehr beliebter Inhalt. Wohlmöglich, weil er sehr an ein MOBA (Tower Defense Game) erinnert.

Negatives

Es gibt allerdings nicht nur positive Stimmen… Vor allem das immer wieder kehrende System, das Eintönigkeit in die Patches von FFXIV bringt, wurde angeprangert. Hier geht das Team nach dem Spruch „never change a running system“. Auch gibt es Beschwerden über nicht ausreichend neuen Content, die Spieler klagen über Langeweile. Ein weiterer Punkt ist das Aufrüsten, denn nach etwa sechs Monaten ist das teils schwer und lang erfarmte Gear nutzlos, weil neues und besseres implementiert wird. Seit A Realm Reborn bestehe dieses Problem, wurde allerdings seitens des Entwicklerteams weder angesprochen noch verändert.

 

Was die Zukunft bringt

Was wollen Yoshi-P und sein Team nun im neuen Jahr ändern, um Kritik verstummen zu lassen und das Spiel wieder interessanter zu gestalten? Hierbei kann vielleicht schon der nächste Patch helfen, der Ende Januar erscheinen wird! Er bringt neben dem „Standardkram“ viele von Spielern erwünschte Neuerungen (Infos dazu gibt es hier und hier). Auch sehnlichst erwünscht sind Informationen zur neuen Erweiterung, einen ersten Blick wird man vielleicht schon auf den Fan Festivals in diesem und im kommenden Jahr erhaschen können! In Las Vegas, USA findet das nächste Festival bereits am 15. November diesen Jahres statt. Weitere Termine seht ihr hier:

 

Wir warten gespannt darauf, was aus Final Fantasy XIV wird und blicken positiv auf dessen Entwicklung!

Quelle: Echo Mirage, Mein MMO