FFDojo » Kolumne » #fragdeinenLieblingsstreamer – Heute zu Gast: Metal_Istvan

#fragdeinenLieblingsstreamer – Heute zu Gast: Metal_Istvan

Er ist der Mann mit den zwei Gesichtern. Was seine Persönlichkeit wiederspiegelt – facettenreich und breit gefächert. Ich freue mich euch Metal_Istvan vorzustellen! Viel Spaß beim Lesen!

Vorstellung von:

Metall_Istvan, 137 Follower auf Twitch, streamt seit ca. 2 Monaten

Shanni: Wie lange streamst du schon und wie kam es dazu?

Metal_Istvan: Eigentlich eine ziemlich lustige Geschichte. Ich hol mal etwas weiter aus! Ich zocke eigentlich, seitdem ich denken kann. Die erste Konsole, an die ich mich erinnern kann, war Nintendo, als ich 5 Jahre alt war. Mein Vater hat damals Mario Bros. gespielt und sich immer drüber aufgeregt, in die kleinsten Löcher zu fallen. Das war so der Startschuss. Als dann 2007 die Trophys auf der Playstation eingeführt wurden, fing bei mir wie wahrscheinlich jedem anderen Gamer auch die Trophäenjagd an, die mich bis heute nicht ganz losgelassen hat.

Zu Twitch kam ich eigentlich coronabedingt Mitte April. Da ich selber Künstler, Theaterleiter, ausgebildeter Musiker und Eventleiter bin, gab es von einem Tag auf den anderen weder Jobs noch irgendwelche Möglichkeiten, weiterzumachen. Alles war dicht und ich hatte plötzlich viel mehr Zeit, als mir lieb war. Es gab eine Initiative „Kunst gegen Corona“, eine Sammlung von Streams, mit der Spenden gesammelt werden sollten, die allerdings nicht den gewollten Erfolg brachte, da die meisten Musiker und Künstler ihre Streams ziemlich bald kostenlos zur Verfügung stellten. Ebenfalls wurde mein Arbeitsulaub, der nach Norwegen führen sollte, im April verhindert. Es wäre der Olavsweg gewesen, der vergleichbar wie der Jakobsweg ist. Diesen Weg wollte ich ebenfalls mit den Black Metal-Stationen in Norwegen verbinden und einige Kontakte für Interviews und den eigenen CD-Release nutzen. Alles in Corpsepaint, was man ja inzwischen bei mir im Stream sehen kann.

Übrigens ist es ein lustiger Zufall, dass das Interview über Final Fantasy Dojo veröffentlicht wird. Da ich damals mit FF7 auf der PS1 wirklicher Zocker geworden bin, mit dem Universum sehr viel verbinde und dann später mein erstes MMO FF14, was es bis heute auch geblieben ist, nur sich momentan in einem Winterschlaf befindet, geworden ist.

Also um jetzt endlich zu Twitch zu kommen: Ich hatte viel Zeit und wollte das mit dem Streamen einfach ausprobieren, weil ich dort eine der wenigen Möglichkeiten gesehen habe, Menschen zu erreichen, wenn es schon nicht persönlich ging. Dann sah ich, dass es auch die Möglichkeit gab, über „Just Chatting“ zu kochen, Musik zu machen, Kunst und Kultur zu präsentieren und dann dachte ich einfach laut: Scheiß drauf, ich werd jetzt Twitcher (übrigens fluche ich sehr gerne). Ich habe in diversen Videoproduktionen mitgewirkt, was dann auch weggefallen ist, somit war zwar die ganze Technik da, wurde allerdings dann erstmal nicht genutzt. Man kann gut sagen, der Weg ist das Ziel. Twitch ist ja irgendwie durchgehend ein Prozess und irgendwie auch ein Weg, auf den wir uns einlassen können, wenn man das auch möchte.

Shanni: Oh wow, immer wieder total interessant zu erfahren, wie jemand den Weg zu Twitch für sich entdeckt hat und wie unterschiedlich die Beweggründe sind. Da hat Corona ja auch mal was Gutes. Wo sich einige Türen schliessen, öffnen sich wiederum Neue. Von mir wirst du auch gern „Der Mann mit zwei Gesichtern“ genannt. Ziemlich auffällig….die Gesichtsbemalung, wenn man in deinen Stream schaut. *lächelt* Was hat es damit auf sich? 

Metal_Istvan: Eigentlich hat es für mich mehrere Bedeutungen. Durch meine damalige Banderfahrungen in diversen Metalbands war es immer eine Form von Ausdruck, anderseits natürlich auch ein gewisser Schutz, somit weiß nicht jeder, wie man wirklich aussieht. Es ist ebenfalls die künstlerische Selbstverwirklichung wie auf der Bühne im Theater. Man formt sich seine eigene Rolle dadurch und kreiert einen ganz neuen Charakter. Auf Twitch ist Metal_Istvan ja auch so etwas, mein eigener, selbst kreierter Charakter. Und gleichzeitig soll es natürlich ein bisschen geheimnisvoll bleiben.

Vor einigen Jahren habe ich das älteste Privattheater Schleswig-Holsteins in Kiel übernommen. Das wiederum war damals die erste Pantomimen-Schule im Norden war, hatte das „Schwarz-Weiß“ für mich immer eine besondere Bedeutung, wie Yin und Yang. Das Helle kann ohne das Dunkle nicht. Ohne Böses kein Gutes usw. Es gibt immer zwei Seiten, aus dem Grund finde ich die Bezeichnung „Der Mann mit zwei Gesichtern“ sehr passend getroffen.

Shanni: Metal_Istvan ist also ein selbst kreierter Charakter, schlüpfst du dabei auch im Stream in eine Art „Rolle“ oder bleibst du in der Persönlichkeit du selbst? Ich finde gerade in der Gamingwelt ist es ziemlich cool. Was ist gut und was ist böse? Es ist Ansichtssache, besonders FF14 Shadowbringers führt das nochmal ganz schön auf. Aus anderen Blickwinkeln betrachtet können sich diese Rollen schnell vermischen.

Metal_Istvan: Ich würde sagen, es ist mein alter Ego, bevor ich in Norddeutschland gelandet bin, fest in der Untergrundszene verankert war und viele Multiplayergames gezockt habe. Ich bleib in der Persönlichkeit, bin aber in keiner Rolle in dem Sinne, es lädt aber immer mal wieder dazu ein! Ich glaube auch, dass einige etwas irritiert und verstört sind, wenn sie mich das erste Mal sehen, da es auf viele verängstigend oder auch gruselig wirkt, aber so soll es auch schließlich sein – mystisch, geheimnisvoll, anders. Gut und böse ist wirklich Ansichtssache, das eine schließt das andere ja nicht wirklich aus. FF14 habe ich kurz vor den Missionen vor Shadowbringers pausiert, kann somit leider nicht wirklich viel dazu sagen, es ist noch offen und es wird sicher wieder die Zeit kommen, wo ich weitermachen werde.

Shanni: Na da wirst du aber noch deinen Spaß haben. Shadowbringers ist meiner Meinung nach das beste Addon bisher! Was bekommen wir denn eigentlich bei dir geboten? Was für Games streamst du aktuell und wie oft sieht man dich in der Woche? Hast du feste Zeiten oder eher spontan unterwegs?

Metal_Istvan: Momentan sind meine aktuellen Spiele: Days gone, Borderlands 3, Fall Guys aktuell ein etwas älterer Titel (Ps3 / 2011) Shadow of the Damned. Da meine Arbeitszeiten als Selbstständiger leider momentan sehr ungeregelt und recht spontan sind durch die ganze Corona-Situation, habe ich momentan noch keinen festen Streamplan. Das wird sich aber jetzt im Oktober ändern. Im Schnitt sind es immer 2-3 Streams pro Woche. Geboten bekommt ihr bei mir neben dem reinen Gameplay natürlich jede Menge Metal-typische Sachen. Es passieren (für euch) amüsante Pannen, ich packe regelmäßig meinen Fluchwortschatz aus (der ist bei Ungarn enorm groß), schwarzer Humor fehlt bei mir auch nie und natürlich erzähle ich auch mal was aus meinem Leben. Darüber hinaus natürlich jedes Mal ein neues Corpse Paint, also auch was für’s Auge. Für die Zukunft habe ich noch einige Pläne, die ich umsetzen möchte, z. B. Musikstream, entweder in kleiner Besetzung oder in Bandbesetzung. Kochshows wird es öfters geben, eventuell auch mal ein Bierjoga Kurs. Also darf man gespannt sein, was die kommenden Wochen und Monate noch so passieren wird.

Shanni: Okay, moment….Bierjoga Kurs? Kochshows? Musikstreams? Du machst neugierig auf mehr. Ich glaube, damit wirst du sehr viele unterschiedliche „Typen“ ansprechen, was deinen Stream sehr interessant gestalten wird. Hast du schon einen Augenblick, auf welchen du zurückschaust und sagst: „Wow, dass war bisher mein schönster Streammoment?“

Metal_Istvan: Es kommt noch einiges dazu, Abwechslung und Vielseitigkeit vor allem im Bereich Unterhaltung ist mir sehr wichtig. Die größte Challenge wird wohl die Theateraufführung sein, da die Technik in jeder Hinsicht mitspielen muss. Rückblick: Es gab schon einige tolle Momente, die mich berührt haben, der Geburtstags-Stream hat mich z. B. echt geflasht. Ich war einfach gerührt. Und erst jetzt vor einigen Tagen konnte ich einige Leute so zum Lachen bringen, dass die sich zuhause vor Lachen gekugelt haben. Ich glaube, dass sind Momente, die ich schön und besonders finde. Die Zeit gemeinsam zu verbringen, Spaß zu haben und das so teilen zu können.

Shanni: Och, du meinst wo die ganzen Raids reingeknallt kamen und du den Mund nicht mehr zubekommen hast? Das war wirklich ein toller Stream. *schmunzelt* Die Freude war dir sehr anzusehen. Wow – eine Theateraufführung im Stream – sowas hab ich bisher noch nirgends gesehen. Du machst es aber auch echt spannend. Wenn die Zuschauer sich wohl fühlen – n‘ besseres Feedback kann man nicht haben. Gab es auch schon den ein oder anderen „unangenehmen Moment“? Wenn ja, wie bist du damit umgegangen?

Metal_Istvan: Freut mich sehr! Ja, allerdings erfordert das noch viel mehr Vorbereitung, bin allerdings selber sehr gespannt, da mir das schon am Anfang sehr wichtig war. Der Raid und der Hypetrain waren unnormal… total überraschend, genau! Ich freue mich natürlich auch über technische Feedbacks, wenn was nicht geht, was bei mir allerdings als Signal ankommt. Vielleicht einer der Mac-Nutzer Probleme.

Unangenehme Situationen durch Fremde bisher noch nicht, aber ich hab mich mal mit Schwesterherz in die Haare gekriegt, ist glaub ich bei Geschwistern normal. Ich würde ansonsten immer versuchen das Ganze unter Kontrolle zu haben und ansonsten die rote Karte im Sinne vom Bann rauszuholen. Würde allerdings immer von der Situation ausgehen. Oft ist das gekonnte ignorieren schon Strafe genug.

Shanni: Nun streamst du ja schon einige Monate: Welchen Tipp würdest du frischen Anfängern geben. Was ist deiner Meinung nach sehr wichtig?

Metal_Istvan: Da habe ich einen sehr wichtigen und grundlegenden Tipp: Zweifle nicht an dir selbst, sei immer wissensdurstig, verbessere dich immer weiter, lass dich nicht immer schlecht reden und wohl das aller aller Allerwichtigste: Halte durch! Regelmäßigkeit beim Streamen oder in der Community ist wichtig. Zeig dich, keiner weiß wo du dich versteckst. Es nützt nichts, den besten und tollsten Stream zu haben, ohne dass jemand davon Wind kriegt. Außerdem ganz wichtig, sich niemals entmutigen zu lassen, vor allem, wenn’s um Technikprobleme geht. Die hat jeder, das ist ja fast eine eigene Kunst! Also wenn da mal was nicht klappt – ich spreche aus Erfahrung – nicht aufgeben und sich nicht davon den Spaß verderben lassen. Und keine Angst haben, man selbst zu sein, auch wenn da die ganze Zeit eine Kamera steht.

Shanni: Das stimmt. Besonders am Anfang plagen viele die Selbstzweifel. Finde deine Worte aber wirklich sehr motivierend und aufbauend! Was wäre denn für dich ein absolutes No Go beim Streamen?

Metal_Istvan: Wenn man den Stream missbraucht, um über Leute herzuziehen (Restreams) oder sich „Streamer“ auf das Körperliche reduzieren. Für das Erstere habe ich kein Verständnis, für das Zweitere gibt es andere Plattformen.

Shanni: Hast du sehr schön gesagt. Kommt ja nicht selten vor, dass einige genau das tun. So nun kommen wir zu einigen überaus wichtigen Fragen: Ps5 oder Xbox?*schmunzelt* Kaufst du dir eins von beiden?

Metal_Istvan: Eindeutig PS5. Seit Metal Gear Solid und FF7 bin ich ein Sonykind!*grinst*

Shanni: Pizza oder Burger? In welchem Laden würden wir dich eher antreffen?

Metal_Istvan: Beides, kann mich nie entscheiden. Es gibt bei uns einen Laden, wo man Chilicheeseburgerpizza bestellen kann! Hauptsache schön scharf!!! Ist bei mir ausgewogen!

Shanni: Okay, den Laden brauch ich hier auch! Was ist dein dunkles Geheimnis? 

Metal_Istvan: Ui, da hast du jetzt ’n Fass aufgemacht. Der Fürst der Unterwelt hat natürlich viele dunkle Geheimnisse. Einige davon erfahrt ihr im Stream! Aber ich verrate schonmal was ganz dunkles: Ich steh auf Gold und Glitzer. Vorallem wenn’s um Klamotten geht. Ganz böse!

Shanni: Ich wäre ja für ein Special-Outfit bei einem Special-Stream. Goldkette und dazu ein Rosa Glitzer-Tütü! Wenn du schon so viele Facetten hast, wieso nicht mal raus aus der Welt der Dunkelheit in die Welt der Einhörner? *lacht*

Spaß beiseite…(obwohl?!) Jetzt mal bisschen aus dem privaten Nähkästchen. Wo kommst du her, wie alt bist du? Verheiratet?Hast du Haustiere / Kinder?

Metal_Istvan: An der schönen Ostsee in Kiel, bin 33 Jahre alt und habe als Haustier Kefirkulturen.

Shanni: Wir wären dann schon zum Ende angelangt. Vielen Dank für das tolle Interview. Sag uns doch mal zum Abschluss noch, wo man dich denn überall finden kann.

Metal_Istvan: