FFDojo » Final Fantasy XIV » FINAL FANTASY XIV: SHOW ME YOUR HAUS – YAMIJI NO KARASU (TENGU) – 1

FINAL FANTASY XIV: SHOW ME YOUR HAUS – YAMIJI NO KARASU (TENGU) – 1

Nach einer ziemlich langen Verschnaufpause begrüßen Euch Lafo und Zide wieder einmal zu einer brandneuen Staffel von Show me your Haus!

Unser Leben außerhalb von Eorzea und der Start von Shadowbringers hat uns etwas aus dem Zeitplan geworfen. Mittlerweile sind wir wieder im Alltag angekommen, somit folgen ab jetzt wieder wöchentlich neue Episoden. Wir werden unser Bestes tun, ein gewisses Zeitschema beizubehalten. Und wie es sich zu einem Staffelstart gehört, werden wir sofort beginnen und die neue, große Ausgabe von SMYH präsentieren. Dieses Mal geht unsere Reise zu Yamiji no Karasu (TENGU), eine eingespielte und beliebte Gilde auf Shiva, in Shirogane beheimatet.

.

Wie in alter Manier wollten Laforialyara Fargen und meine Wenigkeit uns das Gildenhaus ansehen und wie gewohnt ein großes Interview im Nachhinein mit deren Gildenleuten führen. Geleitet wird die Gilde von Deray Moon, einem leidenschaftlichem Fischer. Deray is so ziemlich der Haupteinrichter, wenn’s um die Gildenräume geht. Die Gildis sind allerdings stets Feuer und Flamme, wenn sie sich an den Renovierungen beteiligen können. Die Gilde ist, in der Innenarchitektur auch erkennbar, ein wenig RP-technisch angehaucht und daher empfehlenswert für alle Neueinsteiger und Veteranen, die darauf Wert legen. Ich könnte noch viel mehr über TENGU schreiben, will aber auch nicht vom eigentlichen Thema abkommen, welches ja das all beliebte und erwartete Housing ist.  Zu Beginn eine Einteilung, was euch erwartet und wie wir das Ganze aufziehen werden, da dies bisher unser größter Artikel wird. Zuerst werden wir uns mit den einzelnen Zimmern beschäftigen und am Ende werfen wir einen Blick (oder zwei, drei…) auf den Hauptbereich und den Garten, der auch bei dieser Gilde wieder ein schönes Artikelende bieten soll. Am Ende des heutigen Artikels erwartet euch außerdem eine Ankündigung!

Von Außen gesehen bietet sich uns ein kleines Haus in Shirogane Hausnummer 9, Bezirk 50. Sobald man es jedoch betritt und die einzelnen Zimmer gesehen hat, wird schnell klar, dass ein großes Anwesen dahinter steckt. Zuallererst wurden wir in den Gildenkonferenzraum geschickt, wo uns auch sogleich die „Teile des Raben“ erwarteten. Eine gute Gelegenheit, um ein Interview durchzuführen.

Sehr prunkvoll ausgestattet, wie es sich für offizielle Gildenmeetings gehört. Dieser Raum wurde, je nach Bedarf, auch für größere Events stetig umgewandelt. Wir konnten uns ziemlich schnell zurechtfinden. Am Ritter-Konferenztisch hatten alle ihre Stammplätze – der Empfang herzlich und nett. Wir hatten wirklich das Gefühl, die Ehrengäste des Abends gewesen zu sein. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle von uns. Der Raum ist im ishgardischen Stil gestaltet worden. Von Tomberry Wandlaternen,  welche die Wände gut verzierten, bis hin zum klassischen ishgarder Kronleuchter. Hingasische Schriftrollen, ein kleiner Schrein, asiatische Banner & kuriose Kerzenständer gehörten ebenso zum Wandschmuck. Eine hingasische Rüstung wurde auf einem Wandkamin positioniert. Das knisternde Feuer sorgte für eine warme Atmosphäre.  Auf dem Rittertisch befanden sich Getränke, Pflanzen und Dokumente. Bei den Köstlichkeiten auf dem Tisch lief einem das Wasser im Mund zusammen – wer hier paar Pfunde loswerden will: Eine harte Probe. Die Sessel stammen aus der „Herrenhaus Kollektion“. Diese findet man so nur in der Haukke-Villa vor. Sehr gemütlich und stattlich.

Der nächste Raum, den wir quasi ein Gildenzimmer weiter besichtigen konnten, war der SEN GARTEN! Richtig, ein meditativer Rückzugsort, sehr innovativ und detailreich gestaltet. Hier bot sich einem die Möglichkeit, bei natürlichen Waldklängen, in Ruhe AfK gehen zu können. Ihr könnt aber auch die, bereits länger verstaubte, Yoga Matte wieder herauszukramen. Perfekt für gestresste Gesellen, die einfach mal durchatmen möchten. Eine echt tolle Idee. Wie weiter oben schon beschrieben, möbliert  Deray den Großteil allein, weshalb mir in dem Zusammenhang der Begriff „Monarchisches Möblierverhalten“ in den Sinn kam.

Man öffnete uns die Tür und wir blickten auf eine Empore.  Dahinter waren passende fernöstliche Raumteiler zu sehen. Vor der Empore gab es ein einige Sitzgelegenheiten, Sake Sets, ein kleines Goldfischglas, Pflanzen. Eine deutlich spürbare frische Luft umhüllte uns. Hinter den Raumteilern fand man den Sen Garten. Mithilfe von Bärenfellteppichen wurde ein „erdiger“ Boden vorgetäuscht. Eine kleine Laterne und die drumrum stehenden Bambusbäumchen und Doma-Hornsträucher trugen zur wohligen Atmosphäre bei. Die Idee hinter dem Raum ist Folgende: Alle Elemente im Einklang zu vereinen und deren positive & natürliche Energie in einem geballten Kreislauf ansammeln zu können. Könnt ihr auch alle Elemente in den Bildern wiedererkennen?

Ergänzend zum Eingang fand man links ein Aquarium, welches im Meeres-Stil gehalten wird. Auch Tomberry,- und Paissa Lampen durften als Deko nicht fehlen. Wer weiß, vielleicht sehen die TENGU´s sogar Monster als natürlichen Teil des funktionierenden Kreislaufs der Einheit unserer Elemente. Eine süße Dienerin, in einem schicken Kimono gekleidet, wartete nur darauf, dass wir ihr unsere überflüssigen Kleidungsstücke in die Hand drücken.

Natürlich durfte eine kleine Umkleide zum Aufbewahren persönlicher Kleidung und Besitztümern nicht fehlen. So wie wir Deray kennenlernen durften, hat er garantiert irgendwo Yoga Matten in diesem Raum gebunkert.

Zum Schluss für heute wollen wir Euch noch zum gemeinsamen Schwitzen in deren FG Sauna einladen.

Spätestens hier sollte man nur noch in Badesachen oder mit einem Handtuch bewaffnet hineingehen, denn es wird heiß. °Zwinker° Beim Betreten schlug einem die Wärme ins Gesicht. Eine heimische Namazuo Mitarbeitern begrüßte uns. Die Regeln sind streng: Kein Eintritt für verhüllte Gesellen. Schamgefühl ist hier unangebracht.

Ein fischiger Gefährte kümmerte sich um die Wäsche und deren Aufbewahrung. Ein Weiterer führte die Saunabesucher/innen zu einem Podest, auf dem kleine Erfrischungen zu finden waren.

Der Dritte im Bunde goss fleißig heißes Wasser auf die glühenden Kohlen. Zu finden ist er vor einer hohen Bühne, die als Liegefläche für entspanntes Saunieren gemacht wurde. Passende Bildmotive konnten wir auch hier an der Wand erblicken. Letztlich blieb noch ein vierter fischiger Mitarbeiter, der den Damen neue Kimonos anbot. Er stand neben einem recht prunkvollen Herrenhaus Kaminofen, über dem, sowie dem Rest des Raumes, weitere Tomberry Wandlaternen angebracht wurden. Das wirklich Schöne an diesem Raum war die Liebe für die kleinen Details. Seien es der Lalafell-Altar, den man unter eine Bühne stellte, um deren krönende, smaragdgrünen Ornamente im Erfrischungsbereich sehen zu können oder die Tricktüren, die zum Ambiente des Raumes beitrugen. Ein kleines Orchestrion, welches im Wand,- und Wäscheregal stand, daneben der kleine – ziemlich überfüllte – Wäschekorb. Da muss die Mitarbeiterin aber dringend mal ran! In der Mitte des Raumes fand man das Abkühlbecken, welches für einen guten Sauna Aufenthalt nicht fehlen darf. Es hat uns sehr viel Spaß bereitet, mit den FG Mitgliedern nach dem Interview, entspannen zu dürfen. Jeder Abenteurer, welcher mit verspannter Muskulatur durch Eorzea hüpft, sollte der Gilde einen Besuch abstatten.

ANKÜNDIGUNG!

Da wir in unserem langen Gespräch mit den Mitgliedern sehr viel über die FG herausfinden konnten, wollen wir euch im Sinne der 2. Staffel von Show me your Haus ein brandneues Feature präsentieren. Das große Interview bekommt eine eigene Sonderausgabe im Laufe des Beitrages. Freut euch darauf!

Das „To be continued“ von dieser Woche darf natürlich nicht fehlen! Bis zum nächsten mal – Eure Lafo und Ziddi.

IZAKAYA… Was ist das und wo kommt dieser wohlig gute Geruch her?