FFDojo » Final Fantasy XIV » Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Turm von Babil

Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Turm von Babil

Der Dungeon Guide zu Turm von Babil (Lv. 83).

  1. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Turm von Zot
  2. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Turm von Babil
  3. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Vanaspati
  4. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Ktisis Hyperboreia
  5. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Aitiaskop
  6. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Sternengrab
  7. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Smileton
  8. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Stigma Holometrie
  9. Final Fantasy XIV: Dungeon Guide – Alzadaals Vermächtnis

Quest: Der Turm von Babil, wird im Verlauf von der Hauptstory in 6.0 freigeschaltet.

Questgeber: Lucia

  • Garlemald
    • X: 14.0 Y: 29.4

1. Boss: Barnabas

Hier wird eine ältere Mechanik aufgegriffen, und zwar werden Mechaniken mit + und – Polung erscheinen. Wie man bereits wissen sollte, + und + / – und – stoßen sich ab und + und – ziehen sich an. Also weicht den Polungs-Mechaniken demnach aus, achtet dabei immer auf eure Polung und die der Fläche.

Erderschütterung: Boden
– Lineare AoE vom Boss zu einem Spieler, seitlich ausweichen.

Elektromagnetische Erderschütterung: Alle
– Wie ihr auf dem Bild seht, stehen die Spieler mittig der Linie. Gleicher Pol steht an der Linie und lässt sich zurück schießen, währen der Gegenpol am Rand steht und ranziehen lässt.

Starkstromentladung: Spieler
– Stack Mark, also alle zusammen stehen.

Elektromagnetische Rollschlinge: Alle
– Der Boss steht in der Mitte und macht wieder seine Pol-Mechanik, wie vorher auch, gleich und gleich gesellt sich gern, Gegenteile gehen auf Abstand.

Donnerruf/Rollschlinge: Arena/Boss
– Es erscheinen 4 Kugeln, nehmt Abstand und stellt euch zwischen diese, seitlich am Rand bevor sie explodieren.

Von nun an wiederholen sich die besagten Mechaniken und es geht weiter zu Barnabas Schöpfer.

2. Boss: Lugae

Dieser Boss besteht im Endeffekt aus 2 Mechaniken und paar Ausweich AoE´s. Nutzt bei den Chakras die lila Fläche zum Schrumpfen und bei der Überflutung die grüne Fläche um zum Frosch zu werden. Betretet ihr die Felder erneut während ihr verzaubert seid, wird der Effekt aufgehoben, also wartet bei den Chakras ab bis diese durch sind.

Massiver Beschuss: Alle
– Schaden an allen Spielern.

Magitek-Rakete: Boden
– Unter zufälligen Spielern erscheinen Kreisflächen, aus denen ihr schnell raus solltet.

Magitek-Laser: Boden
– Lineare AoE vom Boss auf einen Spieler.

Magitek-Chakram: Arena
– Nun erscheinen mehrere Charkam am Rande der Arena denen ihr nur ausweichen könnt indem ihr auf das lila leuchtende Feld geht und euch verkleinert. Wartet ab bis alle Chakram durch sind und macht euch wieder groß, vergesst dabei nicht das ihr ungehindert weiter angreifen könnt im Wicht Zustand.

Magiebombe: Arena
– Es erscheinen mehrere Stachelbomben die Kreuz-AoE Flächen wirken. Am einfachsten ist es ihr schaut auf alle Bomben, sucht die Lücke und lauft auf die Höhe wo keine weitere Bombe liegt.

Flutschwall: Arena
– Lauft auf das grüne Feld und werdet zum Frosch um den “Ertrinken”-Debuff zu entfernen. Ihr könnt als Frosch den AoE´s besser ausweichen, könnt aber alle paar Sekunden auch zwischen Mensch und Frosch wechseln um etwas Schaden zu wirken, ihr sterbt nicht direkt Unterwasser, sondern erst mit ein paar angesammelten Stacks.

Ab hier Wiederholung des Kampfes. Chakram und Flutschwall sind in der Reihenfolge zufällig, kann also passieren das sie anders kommen oder mehrmals.

Endboss: Anima

Der Kampf besteht aus 2 Phasen, die obere und die untere Ebene. Bei Kampfbeginn befinden wir uns im Kampf gegen den oberen Teil von Anima, später werden wir in die Chaosdimension gezogen wo wir gegen den unteren Teil kämpfen.

Dunkle Fessel/Phantomschmerz: Arena
– Es erscheinen lila Stangen im Boden welche zwei Vierecke zeichnen, aus denen solltet ihr raus laufen. Später sind es 3 Flächen die explodieren werden.

Mega-Graviton: Alle
– Flächenschaden auf alle Spieler der 4 schwarze Kugeln beschwört, aus denen je ein Spieler verbunden wird. Jeder Spieler sollte so weit er kann von seiner verbundenen Kugel weg laufen bis die Verbindung sich ändert um später nicht in die Kugel gezogen zu werden.

Pater patriae: Boden
– Lineare AoE durch die Arena, seitlich ausweichen.

Grenzenloser Schmerz: Arena
– Anima zieht alle Spieler in die Mitte und wirkt einen sich ausdehnenden Effekt, also lauft schnellstens in die Ecken der Arena, bestenfalls zum Boss um weiterhin Schaden zu machen.

Imperator: Alle
– Phasenwechsel

Klaue des Vergessens: Arena
– Es erscheinen Klauen am Rand der Arena. erst auf einer Seite, dann auf der anderen. Stellt euch zuerst sicher in die erste freie Zone, dann weicht aus in die ersten AoE´s sobald diese durch sind.

Klaue des Vergessens: Spieler
– Zwei zufällige Spieler erhalten eine Pfeilmarkierung unter sich, sobald diese aufhört zu leuchten, bewegen sich AoE´s zum Spieler aus der angezeigten Richtung, lauft also getrennt am Rande der Arena entlang und vermeidet die Mitte oder andere Spieler.

Diese beiden Mechaniken wiederholen sich und ihr landet nach einem schönen Chaos-D wieder oben. Solltet ihr es allerdings nicht schaffen die untere Hälfte zu besiegen bevor dir Anzeige 100 erreicht. Dürft ihr von vorne beginnen. Nun wiederholt sich die gesamte erste Phase mit einer kleinen Ergänzung.

Schmerzeruption: Spieler
– Spread-Mark, verteilt stehen.

Wissenswertes: Barnabas und Lugae stammen samt Turm von Babil, aus Final Fantasy IV, während Anima einzigst bisher in Final Fantasy X vorkam, in einer schwer veränderten und nicht wirklich nachvollziehbaren Version auch in FF 13 aber die zählen wir einfach mal nicht, da es nur ein Boss am Anfang des Spiels ist die mit unserer Anima nix am Hut hat. Zu den beiden ersten Bossen sei gesagt das der Forscher Lugae, Barnabas erfunden hat um den Turm zu bewachen, als dieses Experiment allerdings fehlschlägt, modifiziert sich Lugae selbst und wird ebenfalls zu einem Roboter, der verhindern möchte das die Helden weiterhin den Turm unsicher machen.

Concept Art von Barnabas und Lugae aus FF 4.

Zu Anima könnte ich euch einen ganzen Liebesroman schreiben, aber ich begrenze es auf das nötigste. Sie ist die Mutter von Seymour, welche sich opferte um die Dunkelheit von ihrem Kind fern zu halten, dieser jedoch missbrauchte diese Kraft und so wurde Anima zur bisher stärksten Beschwörung die je existierte. Ihre Astrah liegt verbannt im zerstörten Tempel Baaj, welchen ihr bereits am Anfang von FF 10 sehen könnt. Diesen könnt ihr erst am Ende des Spiels betreten, nachdem ihr die 6 Siegel von Baaj in den anderen Tempel gebrochen habt. Dort erfahrt ihr auch die ganze Geschichte hinter Anima, welche für mich zu der emotionalsten und besten Sidestory gehört die es bisher gab.

Die Bodenplatte des Tempel Baaj von Anima.

 

“Fachausdruck” – Legende:
AoE – Area of Effect = Markierungen auf dem Boden.
Tankbuster = Extremer Schaden auf den Tank
DoT – Damage over Time = Schaden über Zeit
Spread Mark = Verteilen (Darf überlappen, aber man sollte nicht in mehreren stehen.)
Stack Mark = Zusammen stehen (Alle Spieler möglichst nahe stehen.)
Flare Mark = Schaden abhängig von Distanz, sollte von den anderen Spielern fern abgelegt werden.
Raidweiter Schaden = Alle Spieler
Buff/Debuff = Positive/Negative Statuseffekte